DoFollow – Ich bin nicht geizig…

Seit heute, oder besser gesagt eben gerade ist mein Blog „DoFollow„, doch bevor ich jedoch weiter erzähle sollte ich doch vielleicht zuerst einmal darauf eingehen was es mit DoFollow auf sich hat.

DoFollow ist das Gegenstück zu NoFollow. Un worin liegt der Unterschied?

Das ist jetzt alles zwar nur grob angeschnitten, aber so ist es wohl für jeden verständlich…

Stellt euch das ganze so vor. Jeder Seite im Internet verweist auf andere Seiten. So entsteht ein Netzwerk mit etlichen Links untereinander. Um nun eine gewisse Gewichtung der unterschiedlichen Seiten zu erstellen, denn es kann ja nicht nur „Gewinner“ geben, werden die einzelnen Links auf eine Seite gezählt. Je mehr Links eine Seite hat, desto besser wird sie gewertet, da ja viele Leute auf sie verweisen – soweit ganz logisch oder?

Google war aber der Meinung „NoFollow“ einführen zu müssen, das bedeutet soviel wie alle Links, die mit NoFollow gekennzeichnet sind fließen nicht in die Gewichtung mit ein.

Der Ansatz ist zwar sinngemäß korrekt und auch gut, denn eine Seite sollte nur gewichtet werden, wenn der Author eines Artikels bewusst auf diese Seite hinweisen will und nicht weil irgendwer einfach einen Spam Kommentar abgegeben hat.

ABER es ist heutzutage leider so, dass die meisten Blogs und Foren einfach alle Links auf NoFollow gesetzt haben, so zum Beispiel auch WordPress, welches ich hier einsetze. Jetzt könnte ich natürlich sagen, dass mir das ganze egal ist und es ja nicht mein Problem ist ob eine Seite einen Link von mir bekommt. Allerdings finde ich es nur korrekt einen Leser, der sich die Mühe macht einen Beitrag zu lesen und anschließend zu kommentieren auch zu belohnen. Aus diesem Grund habe ich alle Links auf DoFollow gesetzt.

Ich möchte diejenigen, die sich hinsetzen und einen Kommentar schreiben auch dafür honorieren – Mit einem ECHTEN brauchbaren Link auf die eigene Seite.

In WordPress funktioniert das ganze einfach mit einem kleinen zusätzlichen Plugin namens „DoFollow“. Einfach nur installieren und fertig.

Ich hoffe ich konnte den Einen oder Anderen dazu anregen auch seine Links auf DoFollow zu setzen…

31 Kommentare zu „DoFollow – Ich bin nicht geizig…“

  • du genie!!! geil!! ruf mal an…

  • Jako:

    Super. Ich verwende auf meinen Blogs auch dofollow. Das ist fairer finde ich wie Du ja auch schreibst. Viele spammen leider, diese Kommentare werden gelöscht. Deinen Kommentar bei iMobster Codes werde ich (leider) nicht freischalten 😛 Das aber nur, da für den Artikel eigentlich keine Kommentare gedacht sind. Dort gibt es die Funktion nur für Feedback.

    Ich muss wirklich sagen, hübscher Blog hier. Kleiner Tipp: Verwende doch dofollowcasebycase das ist ein wordpress plugin, mit dem Du Links auf nofollow nach belieben setzen kannst. Do follow wird stanardmäßig verwendet.

  • Danke für den Tipp… Ich werde es mir mal anschauen. Wegen dem Kommentar bei iMobster Codes ist kein Problem…

  • maik:

    Servus „geiz ist halt nicht immer geil “ 🙂 danke für den post
    MFG Maik

  • cemelmaci:

    Dofollow ist Geil, danke Tobias

  • Hörmann Handsender:

    Das Problem bei den kein NoFollow Blogs ist, diese werden belästigt und bedrängt. Ich finde jeder Kommentar sollte als Belohne kein NoFollow haben, denn dieser hat sich die Mühe gemacht, sinnvollen Kommentar zu verfassen und gar am Beitrag oder Diskussion teilzunehmen. Wieso sollte der Link von diesem Surfer nicht verfolgt werden? Er sollte doch ebenfalls von dem was er geleistet hat zurück bekommen. So wären der Inhaber dieser Blog und der Surfer zufrieden. Ich finde es Stark.

    Übrigens: DoFollow gibt es nicht, dass ist der Grund wieso ich das Wort kein NoFollow benutz hab oben. Die Negation – also kein NoFollow – hört sich einfach dumm an, daher wurde das Keyword DoFollow eingeführt.

  • Meiner Meinung nach ist die Möglichkeit einen DoFollow-Link von einer guten Seite zu bekommen grade für eher unbekannte, aber hochwertige Websites hilfreich. Möchte man seine ersten Backlinks sammeln ist man sonst auf Webkataloge usw. angewiesen, und diese bringen IMO sehr wenig.

  • Das finde ich sehr lobenswert! Mein Blog ist auch dofollow.

  • Vielen Dank, DoFollow ist super. 🙂

  • Lisa:

    DoFollow finde ich bringt das Internet wieder zurück zu dem was es einmal war und zwar ein in sich vernetztes ganzes ^^. Ich finde es klasse das sich immer mehr wieder zurück zu den Wurzeln des Internets entscheiden.
    Viele Grüße
    Lisa

  • wow, das ist cool und sehr großzügig von Dir, vor Allem in der „Linkgeizigen“ Blogger-Szene. Vielen Dank dafür!

  • Hi Tobias!

    Jap, eine sehr lobenswerte Aktion und auch sehr vernünftig, denn das Internet lebt von Verweisen. Ich finde, dass es im Grunde eine Win-Win-Situation ist, mal von den Spammern abgesehen, denn sowohl für den Eintragenden als auch für den Blogger hat es einen Nutzen. Der Blogger bekommt Content für die Seite, der im Normalfall auch unique ist und der Eintragende erhält einen echten Backlink. Demnach ist beiden geholfen. Arbeit stellt es auch für beider dar. Der Blogger muss sich die Spammer vom Leib halten und der Eintragende muss sich mit dem Thema des Blogs bzw. Artikels auseinander setzen und seine Gedanken anschließend verfassen.

    Also, noch mal vielen Dank und beste Grüße

    Markus

  • Der Umzugshelfer:

    Sehr gute Entscheidung zu der ich dich beglückwünschen möchte. Ich habe mittlerweile auch einige Blogs auf DoFollow umgestellt, werde es aber bewußt nicht bei allen machen.

  • spielzeug kaufen:

    sehr großzügig 🙂 alle werden davon profitieren

  • Andree:

    Ich denke man sollte eine Unterscheidung der follow/no follow-Problematik ganz einfach differenzieren. Wenn bspweise in einem Blog sinnvoller Input zu den jeweiligen Beiträgen erfolgt, sollte man den Herrschaften, die sich mit dem Thema beschäftigt haben und ein sinnvolles Feedback geben, auch mit einem do-follow honorieren. Schon allein diese Einstellung schafft eine gegenseite Wertschätzung zwischen Autor und Kommentator. Wer jedoch nur sinnlose Einzeiler hinlegt und sonst nix eloquentes zur Thematik beizusteuern weiß, den sollte man nicht auch noch mit einem dofollow Link belohnen. Ich denke durch diese Vorgensweise könnte man unter Umständen vielen Spammern den Saft abdrehen. Das wäre einfach nur konsequent, ist jedoch mit einem erhöhten Arbeitsaufwand verbunden…

  • Eigentlich ist heute schon fast egal ob ein Link do oder nofollow ist. Wen iteressiert das denn? Google folgt auch nofollow und bewertet diese auch zwar nicht unbedingt wie follow aber immerhin. Ich achte garnicht mehr bewusst auf follow oder nofollow Links beim Linkbuilding. Vielmehr sind bis zu 30 Prozent nofollow Links im Linkprofil einer Webseite durchaus wünschenswert und natürlich. Der Zweck zB. den Tags oder den Kategorien im Blog wegen DC nicht zu folgen ist durchaus sinnvoll auch ist ein Blog-Kommentar keine direkte empfehlung einer Webseite weshalb ich auch da eine nicht gleiche Bewertung des Links für gut heiße.

    MfG

  • Tom:

    Coole Sache !
    Habe meinen Blog auch umgestellt auf DoFollow und meine Empfehlung dazu ist das kostenlose Plugin „KeywordLuv“ damit bekommt man Keywordbasierten SEO-Backlink dazu.
    Geben Sie Ihren Namen im Namensfeld wie folgt an : Name@Keyword
    mehr ist es nicht , wirklich sehr einfach
    http://scratch99.com/wordpress-plugin-keywordluv/

  • Kristina Prado:

    Ich finde es vernünftig, diejenigen zu honorieren, die auch etwas sinnvolles schreiben. Ich benutze unter anderem an diversen Stellen auch Word Press, aber von diesem sinnvollen Plugin habe ich noch nicht gehört, daher ist dieser Beitrag hier Gold wert 😉 danke. Das hilft mir wirklich weiter.

  • Tina@Geschenke:

    Wer sich ie Links mit Dofollow ausgedacht hat muss mir umbedingt mal erklären warum er der Welt ein solches Problem geschaffen hat. Ohne diese Unterscheidung wäre das Internet doch viel leichter zu verstehen. Hat man den Nachteile wenn man einen Dofollow Link vergibt oder ist es für Dich eh egal?

  • Max:

    Hallo.
    Ich finde Googles Entscheidung mit dem no-follow Attribut eigentlich ganz gut, du hast die Gründe dafür ja ganz richtig genannt. Aber der vielbeschriebene Linkgeiz ist in der deutschen Blogospäre tatsächlich weit verbreitet.
    Schön das du da ein wenig gegenhälst. 🙂
    Allerdings sehe ich es auch ein wenig wie Günter, denn Google folgt wirklich jedem Link den er/sie/es bekommen kann.:-)
    Wenn der Stellenwert des PageRank tatsächlich abnimmt und der (nicht messbare) TrustRank immer mehr Gewicht bekommt, dann wird irgendwann auch nur noch auf hochwertigen Blogs gespammt und die Kleinen bekommen nur noch sinnvolle Kommentare ab. 🙂
    Gruß, Max

  • Juna:

    Eine lange Liste von Do-Follow-Blogs findet sich hier:
    http://www.seo-tipps.eu/dofollow-blogs/
    Darunter sind einige mit hohem Pagerank. Ich denke, dies sollte Ängste nehmen für die, die zögeren Ihren Blog auf Do-Follow zu setzen. Es gibt inziwschen zahlreiche Do-Follow-Listen, die selbst oft einen hohen Pagerank haben und allein schon Grund genug sein können, seinen Blog auf Do-follow zu setzen. Geeignete Software wie Plugins zum Abschirmen von Spam einzusetzen ist natürlich für Do-follow-Blogs sehr zu empfehlen.
    Juna Finnegan

  • Do Follow ist super.

  • ich Finde es sehr schön das auch ihr nun euren blog mit dem Dofollow befehl versehen habt ;o)

  • Ich habe mich auch für dofollow entschieden. Hatte erst Angst vor Spam, doch mit AntispamBee ist diese Angst unberechtigt. Ich denke mit einem dofollow Kommentar, werden auch die Kommentatoren belohnt, wenn diese eine Webseite betreiben. Danke für deinen Beitrag.

  • Kannst du bei Gelegenheit noch einen Folgebeitrag verfassen, in dem du die Ergebnisse ausführst? Wie sehr erhöht sich das Arbeitsaufkommen durch sinnlose Beiträge? Wie stark erhöht sich der Traffic und wirkt sich das auch auf die Einnahmen aus? Ich kann mir nämlich vorstellen, dass der zusätzliche von Webmastern verursachte Traffic nur wenig bringt: Die klicken schliesslich kaum die Partnerprogramme an.

  • Ganz pauschal: Bei mir hat sich nichts verändert. Dachte zumindest, dass es einen Trend nach unten oder oben gibt – Fehlanzeige

  • Naja.. ich denke den ganz, ganz großen nofollow/dofollow Unterschied wie noch vor ein paar Jahren gibt’s eh nicht mehr, weil Google immer besser darin wird, qualitative von nicht-qualitativen Links zu unterscheiden. Ich möchte wirklich mal wissen, wer heute noch ernsthaft glaubt über Kommentarspam zu ranken. Also bitte.

  • Da habe ich hier auf dem Blog wirklich genug die das denken 😉 Aber es wird weniger…

  • solche Blogs zu tun Hilfe Steigerung Page Rank, indem sie Referenzen

  • Oh du Messias 😀 Danke für den Eintrag ^^

  • Hi Tobias,

    feiner Zug von dir! Wenn jemand wirklich etwas Konstruktives zu einem Thema beiträgt, sollte er auch seinen Link über „DoFollow“ setzen dürfen. Spam und konstruktive Kommentare sind ja meist schon auf den ersten Blick zu unterscheiden.

    Gruß,
    Sammy

Kommentieren

*

Top Beiträge

Google Analytics Popular Posts Alert :
Please check/recheck/enter your Google Analytics account details (username and password).

Kategorien